Zum Inhalt

Zur Navigation

METALLFREI ZU MEHR WOHLBEFINDEN

Wir erhalten und rekonstruieren Ihre Zähne unter Anwendung von metallfreien und möglichst neutralen Werkstoffen, so dass sich am Ende der Behandlung keine allergisch belastenden oder toxisch wirksame Fremdkörper oder nekrotische Bestandteile mehr in Ihrer Mundhöhle befinden. In den vergangenen Jahrzehnten wurde jedoch für die Sanierung von Gebissen eine Reihe von Metallen verwendet, die sich langfristig jedoch als schädlich für den menschlichen Organismus herausgestellt haben. 

Drei Belastungsrichtungen 

Metalle, Acrylatmonomere sind Haptene. Diese entfa
inflammatio.de

Bei Metallen bestehen grundsätzlich drei verschiedene Belastungsrichtungen. Einerseits spielt die Giftigkeit des Werkstoffes eine Rolle. Besonders Amalgam stellt durch seine Schwermetalle eine extrem hohe Belastung für den Organismus dar. Außerdem stellt jedes Metall für das Immunsystem einen Fremdkörper dar und kann potentiell Allergien auslösen. Auch Autoimmunerkrankungen können entstehen oder gefördert werden. Die elektrische  Komponente spielt bei der Belastung durch Metalle ebenfalls eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Die im Mund eingesetzten Metallversorgungen agieren als kleine Antennen, die empfindlich auf elektromagnetische Strahlung reagieren. Die Strahlung wird verstärkt und das umliegende Gewebe wird deutlich erwärmt. 

Neurotoxische Wirkung von Quecksilber
v. Baehr - inflammatio.de

Amalgam in der Zahnmedizin 

Seit den Anfängen seiner Verwendung gab es bei Einsatz von Amalgam in der Zahnmedizin heftige Diskussionen. Unbestritten ist jedoch, dass Amalgam ein nicht-biologischer Stoff ist, der allergische oder entzündliche Reaktionen hervorrufen kann. Seine toxischen Bestandteile können wichtige Funktionen im Körper hemmen. Aus Sicht der Umweltzahnmedizin und Biologischen Zahnmedizin ist die Entfernung von Amalgamfüllungen daher sehr empfehlenswert. 


Entfernung von Amalgam

Wurzelbehandelter Zahn mit Amalgamfüllung

Bei einer notwendigen Entfernung von Amalgam (etwa bei undicht gewordenen Füllungen) kann es passieren, dass diese Füllungen ohne entsprechende Schutzmaßnahmen einfach herausgebohrt werden. Dadurch entstehende toxische Quecksilberbestandteile gelangen so in den Körper. Nicht selten klagen Patienten nach einer Amalgamentfernung über Müdigkeit oder Gelenk- bzw. Muskelbeschwerden. In der biologischen Zahnmedizin wird daher auf die fachgerechte Entfernung von Amalgamfüllungen streng geachtet. 

Die biologische Zahnmedizin strebt nach einer konsequent metallfreien Zahnmedizin. Erste Verbesserungen im allgemeinen Befinden der Patienten lassen sich oft schon unmittelbar nach der Behandlung zur Entfernung des Metalls feststellen. 

Entfernung von Amalgam und anderen Werkstoffen am ZBZI – dem Zentrum für Biologische Zahnmedizin und Implantologie  und der Zahnarztpraxis am Vorgartenmarkt in Wien